[CEO LIFE] Slow and steady wins the race – was mein Long Covid für dein Unternehmen bedeutet Teil III

Herzlich willkommen zu Teil 3 der Anti-Wrack Story

Hier ist er nun der Teil 3. Wie sich das gehört nach der 100 Tage Marke und, um es vorwegzunehmen, ich bin verdammt stolz auf mich! 

110 Tage, 18,5 kg weniger, alle Werte im grünen Bereich, meine Blutdrucksenker muss ich weiter nehmen aus leider sehr guten Gründen. Ich werde in ein paar Wochen mehr als fit zu meinem 43. sein und auch ein ganzes Stück schlauer! 

Das ist in meinen Augen ein super Fazit nach diesem ganzen Schrott seit März 2020. (Mehr dazu in Teil 1). 

Im 2. Teil hatte ich es schon angekündigt: Ich werde das Ganze nicht zu einer persönlichen Heldenreise machen, sondern zu einer Transferleistung für dich, auch wenn dieser Teil ziemlich persönlich wird. 

Slow & steady wins the race!

Wenn ich eins zum wiederholten male gelernt habe: Nichts schlägt eine geile Strategie, die täglich konsequent umgesetzt wird! Nichts.

Wenn du die Strategie hast und diese jeden Tag, in meinem Fall mit gut 2 Stunden am Tag umsetzt, dann kann es nur funktionieren. Dass es so gut funktioniert, das hat dann zwar selbst mich überrascht, aber wenn ich den Rest meines Lebens so anschaue auch nicht wirklich. Ich kann diszipliniert sein, lerne gerne neues, Reflexion ist mein zweiter Vorname und Resilienz mein erster. 
Ich lass mich nicht schnell vom Weg abbringen nur, weil die Waage steigt oder an einem Plateau hängt, also mal die KPIs nicht ganz so schick sind. Ich habe gelernt, was funktioniert, wenn ich zu sehr in der Faulzone hänge, anstatt mich der nächsten Stufe zu stellen. Und zu guter letzte weiß ich, wann es Zeit wird Geld darauf werfen und einen Profi zu kaufen, der dafür sorgt, dass ich solchen Schmarrn nicht mache. 

In meinen Augen sind dies Fähigkeiten, die wir alle lernen können und manchmal hilft nur ein Mantra! Slow & Steady wins the race

Wie oft das beim Laufen mein Mantra war, Slow & steady wins the race? Keine Ahnung, aber oft genug. Habe ich erwähnt, dass wir Winter haben und es da draußen nass und bäh ist? 

Jeden Trick im Buch nutzen!

Kältekammer, Sauna, Gewichtsweste beim Laufen, aufgeteilte Trainingspläne, optimierte Nahrungsergänzung und natürlich optimierte Ernährung, nichts habe ich weggelassen. Und hätte mir jemand aka ein Profi gesagt, einbeinig nackt um den Konferenztisch hilft, dann hätte ich es auch gemacht. 

Ich habe jeden gut fundierten Hack ausprobiert! Denke ich jetzt das zum Beispiel, dass EMS der Stein der Weisen ist? Nein, es ist ein nette Trainingsvariante. Intensive 20 Minuten, aber eigentlich unter dem Zeitaspekt interessant. Mache ich es weiter? Ja klar, es sind eben nur 20 min. Es hat so was von “lass uns Clubhouse testen, mal schauen, ob es passt.” 

Hacks, funktionieren nur, wenn die Basis stimmt

Als Hacker und Nerd durch und durch liebe ich diese ganzen Tricks und Hacks, aber die harte Wahrheit ist auch, es sind nur Tricks und Hacks! Wenn die Basis nicht stimmt, ist das ja alles nett, aber echte Ergebnisse wird es nicht bringen! 

Egal, ob Gesundheit oder Business, wer ständig in irgendwelche schicken Tricks, Challenges oder in den nächste Guru mit der ultimativen 7 Schritten Formel investiert, wird nie das Ergebnis erzielen wie diese eine Person, die die Basis im Griff und die Grundlagen erarbeitet hat!  

Ich habe es schon in Teil 2 gesagt, ich habe mich an alles aus der High Performance Serie gehalten. Wissenschaftlich fundiert und 1000-mal getestet. Funktioniert, immer! 

Denn auch die Hacks, die ich für meine Gesundheits Journey genutzt habe, erfüllen die Kriterien, die auch die Basisarbeit erfüllt, fundiert und getestet! 

Ehrlich sein und wissen, ich werde keinen Bock haben  

In meinem Kopf bin ich manchmal auch der CEO der morgens um 5 am Strand läuft, dann eine Runde meditiert, eine mega akrobatische Yoga Routine hinlegt und mit perfektem Make-up und in High Heels um 7 im Büro ist. In der Realität, wirds schon mit dem Strand Lauf schwierig … 

Aber ganz ehrlich, dieses Bild habe ich alle Jubeljahre mal und das meist nach einem Hollywoodfilm. Meine Realität ist eine andere und ich mag die und das ist verdammt wichtig. 

Das Problem von diesem Bild ist, dass ich damit schon ganz am Anfang gescheitert wäre! Strand Lauf? Soll ich durch den Kinderspielplatz joggen? 

Wenn ich nur laufen gegangen wäre am Strand, weil mich der Strand motiviert hätte, dann wären das 0 Kilometer in den letzten 110 Tagen gewesen. Aus einem bestimmten Grund ist nicht so viel Beach in Köln! 

Realismus mag jetzt nicht so inspirierend sein, aber bringt nun mal Ergebnisse! Ich habe mir klargemacht, es wird Arbeit sein und ich werde auch mal keinen Bock haben. Leben wird passieren und ich muss auf jede Menge kleine Stolpersteine einstellen. Mit der Haltung gewinnt man vielleicht nicht einen Speakerpreis der Motivationsszene, aber hat eben geile Ergebnisse.

Kurzfristig und hektisch oder Lebensstil? 

Damit sind wir jetzt im letzten Teil dieser Blogserie und bei der Frage, machen wir das kurzfristig oder langfristig?

In hatte schon geschrieben, die Strategie war auf 100 Tage plus ausgelegt, um ganz bewusst neues Verhalten zu etablieren. Da ich ja ein Fan von Langfrist Strategien bin, hatte ich natürlich auch die Idee im Kopf, dass dieses ganze Programm auch ein Lebensstil sein könnte. Noch dazu, da mein Leben so schon mal aussah! 

Aber wie das halt bei uns Mittelalten Menschen so ist, Leben verändert sich und Sport hatte auch vor März 2020 nicht mehr die höchste Priorität bei mir. So waren die letzten 110 Tage auch ein Probelauf für einen Lebensstil. Und was soll ich sagen, ich bin wieder zu Hause angekommen! Auf dem Sofa sitzen und Netflix gucken ist ja nett, so ab und an. Aber an einem Mittwochabend in netter Runde eine Yogaklasse ist 10-mal besser. 

Das Gesundheitsprogramm hat mich gezwungen noch mal stärker auf meinen Workload und meine Arbeitszeiten zu schauen und damit auch mich mit der Frage zu beschäftigen, wo sind meine Stärken in feminist economy und empathic business am besten eingesetzt?

Deswegen ist das ganze auch Lebensstil geworden und ich bin quasi der Prototyp für unsere High Performance Serie. Für 2022 gilt die konsequent für alle Lebensbereiche. 

Meine Gesundheitsreise ist meine ganz persönliche Heldengeschichte und sie soll dich dazu inspirieren deine Reise zu finden. In guter alter Consultant Tradition gilt dabei aber ganz besonders: Don’t do as I do! Do as I say.

Mach nicht das, was ich getan habe, sondern mach das, was ich dir sage. 

Die persönliche Story eines anderen zu reproduzieren ist keine schlaue Idee. 

Related Articles

Responses

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.